Elvira Bach (Berlin)

Drei Damen in Rot

Als Künstlerin ist Elvira Bach in ihrem Leben schon viel herumgekommen: Artist in Residence in Santo Domingo, Arbeitsaufenthalte im Senegal und in St. Lucia, Glasarbeiten in Murano. Gebürtig stammt sie aus dem Taunus. So zahlreich wie ihre Aufenthalte ist auch die Vielfalt der Kunstwerke, die Elvira Bach bisher schuf. Gemälde, Bronzeskulpturen, Vasen und Glasarbeiten stellt sie bis heute auf der ganzen Welt aus, darunter auch als Teilnehmerin an der documenta 7 in Kassel.

Elvira Bach – von der „Jungen Wilden“ zur renommierten Künstlerin

In den 80er Jahren gehörte Elvira Bach zu den Vertretern der „Jungen Wilden“, einer Kunstströmung, die sich durch kräftige Farben auf großformatigen Leinwänden auszeichnete. Diese heftige Malerei steckte als Weiterentwicklung des Neoexpressionismus voller Selbstbekenntnis und Spontanität. Bis heute sind die Einflüsse aus dieser Zeit in ihren Bildern zu erkennen: große, knallbunte Flächen werden von dicken, schwarzen Pinselstrichen umrandet. Die Malereien handeln oft von Sexualität und Lebensfreude, immer aber zeigen sie die Frau im Mittelpunkt.

Dieses von Elvira Bach vielfach in Gemälden und Skulpturen dargestellte Motiv der Frau findet sich auch in Zimmer 101 des Arte Luise Kunsthotel wieder. Drei überlebensgroße Frauenfiguren zieren eine halbrunde Wand und werden damit zum farbintensiven Hingucker. Den übrigen Raum hielt die Künstlerin elegant in schwarz und weiß. Streifen und Schachbrettmuster strecken das Zimmer im historischen Altbau und machen es zu einer stilvollen Übernachtungsmöglichkeit.

Mehr über Elvira Bach erfahren Sie unter: www.elvira-bach.de