Christoph Platz (Bochum)

Standby

Der Künstler operiert mit Assoziationen. Seine  Skulpturen stellen die äußere Hülle ohne Inhalt dar: Kleidung ohne Mensch. Im Zimmer an den Wänden, in einer extra angefertigten Schreibtischvitrine oder als Hocker funktionalisiert. Sie symbolisieren Reisen, Wäsche für die Reise und Mitbringsel für Daheim (Handschellen, Schnuller?). Alltägliche Gegenstände ästhetisch und aufwendig aus Lindenholz geschnitzt, teilweise innen ausgehöhlt. In leuchtenden Farben auf heller Wand oder dunklem Holz. Täuschend echt, einfach schön.