David Dalla Venezia (Venedig)

Dangerous Books

Führen wir uns vor Augen:
Des Menschen Bewusstsein ist durch sein Wissen geprägt, welches seinem Sehen und seinen Wahrnehmungen erst das Verstehen ermöglicht.

Dieses Wissen wird seit Jahrhunderten durch Bücher überliefert, die eine Brücke von der Vergangenheit in die Jetztzeit darstellen.

Die gesamte Geschichte der Menschheit, der Konflikt zwischen Gut und Böse, zwischen Freiheit und Unterdrückung, zwischen Liebe und Hass, ist dort in Wort und Bild dokumentiert.

Dieses Zimmers soll als eine Anregung und als Aufforderung verstanden werden. Als Anregung, die grandiose und naturgegebene Präsenz dieser Spannungsverhältnisse zu akzeptieren, die den Motor der menschlichen Existenz seit eh und je darstellen. Als Aufforderung, sich diesem trotzdem nicht gleichgültig hinzugeben.

Eine Fülle von roten Büchern – rot wie die Glut, die in ihnen brennt, mit weißen Blättern – weiß gereinigt durch die Zeit und pur wie das was noch bevorsteht, auf einem schwarzem, unergründlichen Hintergrund. Die Bücher fliegen, drehen Pirouetten und fallen in einem endlosen Wirbel.

Im Zimmer befindet sich eine Auswahl an Büchern (artist’s choice) zur Lektüre für den Gast. Es sind Bücher aus unterschiedlichsten Zeiten, die die Instanz der Freiheit und der Wahrheit im Gang der Geschichte suchen.

Mit dem Titel „Dangerous Books“, den David Dalla Venezia seinem Werk gab, möchte er die Furchtlosigkeit seines Landsmannes Roberto Saviano würdigen. Dieser hat als Autor sein Leben der Verbreitung von „gefährlichen Büchern“ verschrieben und ist seither jederzeit selbst in Gefahr.

Biographie: 1965 in Cannes, Frankreich, als Sohn einer Künstlerfamilie aus Venedig geboren. 1973 Rückkehr nach Venedig. Studium Kunst und Philosophie an der Universität di Venezia. 1987-1989 Assistenz bei dem japanischen Künstler Hiroshi Daikoku.  DDV wird zum Anhänger und Verfechter der gegenständlichen Malerei. Er lebt und arbeitet erfolgreich als freischaffender Künstler in Venedig,  eine Vielzahl von Einzelausstellung und Ausstellungsbeteiligungen in Italien und dem europäischen Ausland würdigen seine Arbeit.